Panel-Diskussion

Challenges and opportunities in making supply chains sustainable.

In den letzten zwei Jahren haben unzählige Lieferkettenunterbrechungen Unternehmen weltweit vor enorme organisatorische und wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Diese Realitäten treffen auf Regularien, wie das Lieferkettengesetz in Deutschland oder der Transparency Act in Norwegen, der EU-Taxonomie, den UN-Nachhaltigkeitszielen und einem sich wandelnden Konsumenten-Bewusstsein.

Warum es sich für Unternehmen lohnt, sich durch den Dschungel der E(nvironmental) S(ocial) G(overnance)-Rahmenbedingungen zu kämpfen, worin Herausforderungen und Chancen nachhaltig gestalteter Lieferketten liegen, diskutieren wir mit Expert:innen aus Beratung und Industrie. Die Diskussion findet auf Englisch statt.

Unsere Panelists

Patrick Ayad

Global Leader Mobility and Transportation

Hogan Lovells

www.hoganlovells.com

Dr. Patrick Ayad ist Global Leader Mobility and Transportation bei Hogan Lovells und ist zudem Global Lead des Praxisbereichs Strategic Operations, Agreements and Regulation (SOAR) der Kanzlei. Patrick gestaltet, prüft und verhandelt seit mehr als 20 Jahren kommerzielle Verträge aller Art. Die technologischen Neurungen in der Mobilitätsbranche rund um ACES (autonomous, connected, electric und shared) sind ein aktueller Schwerpunkt seiner Arbeit…

Patrick berät weltweit zahlreiche Automobilhersteller und große Zulieferer, aber auch Neueinsteiger in den Mobilitätsmarkt in einer Vielzahl von Rechtsfragen. Er genießt hohes Ansehen für die rechtliche Beratung und Vertretung von Unternehmen in den Bereichen internationale Vertragsgestaltung, Ein- und Verkauf, Vertrieb, Kooperation, Forschung und Entwicklung sowie Lizenzierung. Er ist in seinem Fachgebiet von renommierten Verzeichnissen wie Chambers, JUVE und Legal 500 höchst anerkannt, denen zufolge Patrick zudem einen „ausgezeichneten Ruf in der Automobilindustrie“ genießt. Darüber hinaus ist Patrick ein erfahrener Redner und veröffentlicht regelmäßig.

Annalena Horsch

Geschäftsführende Gesellschafterin

Coboc

www.coboc.biz

Seit 2016 ist Annalena Horsch geschäftsführende Gesellschafterin des E-Bike-Pioniers Coboc in Heidelberg und hat den Vormarsch der „Slim Electric Bikes“ auf dem E-Bike-Markt maßgeblich mitgestaltet. Sie studierte Business Administration in Deutschland und Singapur und arbeitete in Berlin und Miami, bevor sie ins Familienunternehmen Coboc einstieg. Coboc entwickelt, produziert und verkauft Avantgarde-Elektrofahrzeuge für den stark wachsenden E-Mobility-Markt…

Mit außergewöhnlichem Design schafft das 2011 gegründete Unternehmen bei seinen E-Bikes den Spagat zwischen komplexer Technologie und leichtem Gewicht. Dabei bildet die breite und interdisziplinäre Technologiekompetenz mit dem eigenen Antriebssystem Coboc Electric Drive das Fundament von Coboc.

Christopher Werner

Managing Partner

fp – Frank Partners

www.frankpartners.eu

Christopher Werner leitet das Münchner Büro von fp und ist als Managing Partner verantwortlich für Projekte in Westeuropa, vor allem im deutschsprachigen und nordischen Raum, sowie in Nordamerika. Seit 15 Jahren unterstützt er Kunden beim sicheren Umgang mit Integritätsrisiken und Risken in Zusammenhang mit environmental, social, und governance (ESG)-Faktoren in M&A Szenarien oder entlang der Wertschöpfungskette. fp ist ein unabhängiges Boutique-Risikoberatungsunternehmen…

…und ein führender Anbieter von qualitativ hochwertigen ESG-Due-Diligence- und M&A-Beratungsdienstleistungen weltweit. fp bewertet ESG-Risiken und berät Investoren und Unternehmen, die ihr ESG- sowie Compliance-Risikomanagement verbessern wollen und unterstützt sie bei der Bewältigung von Herausforderungen entlang der Lieferkette. fp-Kunden – vor allem Investmentfirmen und Unternehmen in den nordischen Ländern und der DACH-Region – beauftragen das Beratungsunternehmen, wenn sie eine Analyse von Risiken und Chancen im Zusammenhang mit Investitionszielen und Geschäftspartnern benötigen.

Kristjan Maruste

Gründer & CEO

Äike

www.rideaike.com

Kristjan Maruste ist ein Tech-Unternehmer, Vater von drei Rockstars, Ehemann und CEO von Äike. Der ehemalige Formula Student-Rennwagen-Champion und Gründer des führenden IoT-Unternehmens Comodule, das weltweit über 500.000 Elektrofahrzeuge vernetzt hat, hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, erstklassige elektrische Kick-Scooter zu entwickeln und zu bauen.

Äike ist der erste vollständig vernetzte und fahrerfreundliche Premium-E-Scooter auf dem Markt. Er wird ausschließlich in Europa, in Estland, entwickelt und hergestellt. Äike wird am 6. Juli eine neue Generation von E-Scootern für die Endverbraucher und am 14. Juli für die Shared Fleets auf den Markt bringen.

Jonas Stolzke

Gründer und Geschäftsführer

my Boo

www.my-boo.de

Jonas Stolzke ist einer von zwei Gründern und Geschäftsführern der my Boo GmbH. Im Dezember 2013 gegründete er gemeinsam mit Maximilian Schay das Social Business in Kiel und verantwortet vor allem die Produktion, den Einkauf und die Weiterentwicklung der Produkte. Gemeinsam mit einem sozialen Projekt in Ghana produziert das Unternehmen innovative Fahrräder und E-Bikes mit einem Rahmen aus Bambus.

Jonas Stolzke ist nicht nur Experte im Bereich Nachhaltige Mobilität, sondern hat darüber hinaus viel Erfahrung in der Weiterentwicklung und Optimierung fairer Produktion und Lieferwege. Er hat einen umfassenden Überblick über die Fahrradbranche und dessen Bewegungen in Richtung Nachhaltigkeit. Jonas Stolzke ist regelmäßig bei der Rahmenmanufaktur vor Ort in Ghana und kann authentisch über globale Unternehmenspartnerschaften berichten.

Handgefairtigte Bambusfahrräder aus Ghana und Kiel

Die my Boo GmbH ist ein 2013 gegründetes Social Business aus Kiel, welches nachhaltige Mobilität einen Schritt weiterdenkt. Der Fahrrad- und E-Bike-Hersteller setzt bei seinen Rahmen aus Bambus nicht nur auf einen biologischen und innovativen Rohstoff, sondern kombiniert diesen mit sozialem Engagement im Herstellungsland Ghana.  Dort wächst der Bambus wild, bindet dabei eine große Menge CO2 und eignet sich hervorragend für den Bau von Fahrradrahmen: Er ist leicht, extrem stabil und hat gleichzeitig federnde Eigenschaften. Er wird in Ghana händisch geerntet und anschließend, in Kooperation mit einem sozialen Projekt, zu Fahrradrahmen verarbeitet, die dann in Kiel zu fertigen Bikes montiert werden. Die in Ghana erzielten Erlöse werden direkt vor Ort in Bildungsprojekte investiert. Im Herbst 2019 konnte so die „Yonso Project Model School“ eröffnet werden, welche mittlerweile von ca. 500 Schüler*innen besucht wird. my Boo hat sich eine umfangreiche Produktpalette aufgebaut und bietet seinen Kund*innen sowohl E-Bikes, als auch Fahrräder der Kategorien City und Trekking sowie Sport. Mit dem Marktstart ihres ersten E-Cargobikes aus Bambus in 2023 wollen sie ihre nachhaltige Modellauswahl weiter ausbauen. Mehr zur spannend Firmengeschichte:

de_DE